Deutschland

Kurze Einführung in das Referenzgebiet

Die EU ist einer der weltweit größten Verbraucher von mineralischen und metallischen Rohstoffen und es ist davon auszugehen, dass der Bedarf an diesen Ressourcen in Zukunft erheblich ansteigt. Trotz einer langen Bergbautradition und reicher Mineralvorkommen ist Europa gegenwärtig nicht attraktiv für die Exploration.

Die Ursachen liegen in einer Reihe von gesellschaftlichen, politischen, gesetzlichen, finanziellen, technischen sowie physikalischen Herausforderungen. Diese behindern den Zugang zu neuen Lagerstätten und erschweren technologische Innovationen, die nötig sind, um Rohstoffe umweltfreundlich und schonend zu erkunden.

Das EU-Projekt INFACT hat das Ziel, Europa als Standort für die aktive Erkundung von Rohstoffen zu beleben und dadurch zur Versorgungssicherheit beizutragen.

Die Projektpartner wollen einen Wandel in der Erkundung herbeiführen, indem sie gesellschaftlich akzeptierte, umweltfreundliche und technologisch fortschrittliche Methoden und Prozesse vorantreiben.

Sowohl in seinem Konsortium als auch in seinen Aktivitäten vereint INFACT Interessengruppen aus Zivilgesellschaft, staatlichen Behörden, Forschung und Industrie mit dem Ziel, Europas Stärken in der Erkundung sichtbar zu machen und diese mit guten sozialen und umweltfreundlichen Praktiken zu verbinden.

INFACT entwickelt verbesserte Systeme und innovative Technologien, die von der Gesellschaft akzeptiert werden, die Erkundung von mineralischen Rohstoffen vorantreiben und Potentiale in neuen und bestehenden Industriebereichen freisetzen. Das Projekt wird innovative, geophysikalische Technologien mit moderner Fernerkundung verknüpfen, um Daten feiner und besser zu analysieren.

Durch den Aufbau von Europäischen Referenzgebieten soll Europa die weltweit führende Rolle in der Entwicklung einer neuen Generation von Instrumenten zur Erkundung vorantreiben: Instrumente, die kosteneffizient arbeiten und auf die europäischen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Sie orientieren sich am Umweltschutz und der Akzeptanz in der Gesellschaft.

INFACT besteht aus drei Teilen, die zusammen einen wichtigen Beitrag für Europas Rohstoffsicherheit leisten sollen:
• Entwicklung und Erprobung innovativer, umweltgerechter Technologien zur Erkundung mineralischer Rohstoffe;
• Etablierung von 3 Referenzgebieten im Süden, in der Mitte und im Norden Europas;
• Einbindung von Zivilgesellschaft und Experten, Ausbildung und Wegweiser für die Politik.

Drei Referenzgebiete in drei Ländern in Europa

Das INFACT-Projekt richtet drei Referenzgebiete in Europa ein, und testet neue Technologien für die Erkundung von Rohstoffen. Eines der Referenzgebiete liegt in Deutschland.

Referenzgebiet Geyer (Erzgebirge): Mitte von Europa
Dieses Referenzgebiet liegt im Erzgebirge in Geyer, Ehrenfriedersdorf und den benachbarten Gemeinden, etwa 110km südlich von Leipzig in Sachsen. Es weist eine lange Geschichte als Bergbauregion auf. Die Gegend ist bekannt für Vorkommen von Zinn, Blei, Kupfer, Eisen, Silber und Indium.

Ein weiteres Referenzgebiet befindet sich in Sakatti im Norden von Finnland, etwa 150km nördlich vom Polarkreis.

Das dritte Referenzgebiet in Spanien in Andalusien besteht aus zwei Regionen, in denen aktiv Bergbau im Tagebau betrieben wird: Cobre Las Cruces und Minas de Riotinto, beide nördlich von Sevilla gelegen.

Übersicht der Aktivitäten in Geyer und Umgebung

Aktivitäten in 2017 und 2018

November 2017: Bürgerversammlung im Huthaus in Geyer – Projektpräsentation INFACT

April 2018: Treffen in Geyer mit Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern aus dem Referenzgebiet – Details der Befliegungen in Geyer und Ehrenfriedersdorf – Wünsche aus den Gemeinden

Juni 2018: Bürgerversammlung in der Zinngrube in Ehrenfriedersdorf – Befliegungen mit Helikopter – Sammlung der Wünsche und der Meinung der Bürgerinnen und Bürger

Weiterlesen

November 2017
Geyer wird zum Mekka der Rohstofferkundung Mitteleuropas
Erschienen am 09.11.2017

Pressemitteilung (Hrsg HZDR)
Die Zukunft der Rohstofferkundung in Europa
Das EU-Projekt “INFACT” – Innovative, nicht-invasive und gesellschaftlich akzeptable Explorationstechnologien

Juli 2018
Rohstoffsuche mit Helikopter und Drohne
Die Region Geyer/Ehrenfriedersdorf ist Teil eines europäischen Forschungsprojekts. Im August starten Untersuchungen aus der Luft. Bergbau selbst spielt keine Rolle – aber seine Akzeptanz durchaus.
Von Annett Honscha
erschienen am 30.06.2018

Pläne für 2018 und 2019

Mitte August bis Ende August 2018

“Erkundung von mineralischen Rohstoffen aus der Luft – HZDR testet Flugsonden im Erzgebirge“

Das HZDR Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf führt im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes INFACT ab August 2018 für zwei Wochen weitere Befliegungen im Gebiet um Geyer, Ehrenfriedersdorf, Tannenberg, Thum und Hormersdorf durch. Diese Funktionstests sind schon im Oktober 2013 in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) erfolgt und werden jetzt fortgesetzt.

Während des Funktionstestes werden die Sonden von einem Hubschrauber an einem Seil in 40 bis 100m Höhe über Grund geschleppt. Sie sammeln geophysikalische Daten. Das Gebiet um Geyer wurde als Referenzgebiet ausgewählt, da hier bereits viele Daten für einen Vergleich vorliegen. Ziel der Befliegung ist es, umweltschonende Verfahren der Erkundung mineralischer Rohstoffe zu entwickeln und dabei Erkundungstiefen von bis zu 300m zu erreichen. Der Flugplatz Chemnitz-Jahnsdorf dient als Basis für Starts und Landungen des Hubschraubers.

Weitere Befliegungen werden in den Referenzgebieten des Projektes in Finnland und Spanien durchgeführt, die mit den Ergebnissen aus dem Erzgebirge verglichen werden.

Freitag, 17. August 2018: Einladung an alle Bürgerinnen und Bürger

Fußballfeld Thumer Strasse, Geyer (neben dem Greifensteinbad)

Hubschrauber landet in Geyer – Forscher präsentieren Forschungssonden und die Rohstoffsuche aus der Luft

Aktivitäten für 2019

Im Sommer 2019 wird es eine weitere Kampagne geben, bei der Messungen im Gelände mit Drohnen durchgeführt und wieder geophysikalische Daten gesammelt werden. Die Wissenschaftler begeben sich zusätzlich “zu Fuß” ins Feld, um mit sehr sensiblen mobilen Sensoren den Untergrund und die Geologie zu untersuchen.

Auch 2019 informieren und beteiligen die Projektpartner von INFACT wieder durch Bürgerversammlungen, Info-Flyern und Veranstaltungen über den Fortgang und laden Bürgerinnen und Bürger ein, die Forschung aus der Nähe zu erleben.

Besonders willkommen sind Schülerinnen und Schüler aus den umliegenden Gemeinden, um mehr über diese spannende Forschung zu lernen.

Kontakt

DIALOGIK

Ludger Benighaus | benighaus@dialogik-expert.de

Kommentar und Meinung der Besucher

Was halten Sie vom INFACT Projekt?

Was gefällt Ihnen, und was fehlt Ihnen?

Schreiben Sie uns Ihre Meinung. Ihre Beiträge stehen hier auf dieser Homepage. Sie sind anonym, Sie müssen Ihren Namen also nicht angeben.

North

Sakatti is a copper-nickel-platinum group elements deposit in the far north of Finland, situated around 150 kilometers north of the Arctic Circle. It is owned by Anglo American.

Centre

This reference region centers around the small town of Geyer in the Ore Mountains (Erzgebirge), situated app. 110 kilometers south of Leipzig, Eastern part of Germany, and with a long history of ore mining. The region is known for its deposits of tin, zinc, tungsten, molybdenum, copper, iron, silver and indium.

South

This reference region comprises two mining sites in the Iberian Pyrite Belt, both in Andalusia, South of Spain:

Cobre Las Cruces is an open pit copper mine and on-site plant in Gerena, 20 kilometers northwest of Seville. It is operated by First Quantum Minerals.

Minas de Ríotinto is a well-known ancient opencast polymetallic mine located in Huelva province, 65 kilometers northwest of Seville. It is operated by Atalaya Mining.

Schreiben Sie uns!

Wir bitten Sie Ihre Beiträge sachlich, höflich und mit Respekt zu verfassen. Der Webmaster kann Beiträge löschen falls sie nicht den üblichen Umgangsformen im Internet entsprechen.

0 Beiträge

‘This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement nº 776487.’

INFACT

About the project

Reference regions

Media corner

Contact

Partners

More info

Events calendar

News

Legal notice

Subscribe to our Newsletter

Join our mailing list to receive the latest project news